Skip to main content

Hefeteig Grundrezept

Hausrezept für einen Hefeteig:

Hefeteig Grundrezept für Hefegebäck

Hefeteig Grundrezept für Hefegebäck

Egal ob Geburtstag, Ostern oder Weihnachten oder an einem ganz normalen Wochenende: ein Hefeteig geht immer. Dazu möchten wir Ihnen das richtige Hefeteig Grundrezept mit an die Hand geben. So ein Hefeteig ist die Basis für viele leckere Brote, süße und herzhafte Gebäcke. Denken Sie nur an den Hefezopf zu Ostern, die leckeren Hefe-Obstkuchen, z.B. mit Pflaumen, Bienenstich, Butterkuchen oder an die beliebte Pizza und an unendlich viele Brotsorten auf Hefebasis.

Ein Hefeteig Grundrezept gehört in ein jedes persönliche Backbuch aller Hobbybäcker.

Viele Menschen trauen sich Hefeteig nicht zu. Dabei ist er schnell gemacht und gelingt fast immer. Im Prinzip gilt folgende Vorgehensweise.

Zutaten für ein Hefeteig Grundrezept

Zunächst werden die Zutaten bereitgestellt. Das sind ausgehend von ca. zwei mittelgroßen Blechen:

  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 – 2 Esslöffel Zucker
  • 1 Esslöffel Salz
  • 5 Esslöffel Öl
  • 1 mittleres Glas handwarmes Wasser
  • außerdem eine Küchenmaschine oder Rührschüssel mit Handmixer

Die Herstellung des Hefeteiges

Wer kann da widerstehen: Pizza aus Hefeteig

Wer kann da widerstehen: Pizza aus Hefeteig

Das Mehl aus dem Hefeteig Grundrezept wird in eine Rührschüssel geben, darauf Salz und das Öl (beides etwas mehr am Rand) und Zucker (in die Mitte), dann die Trockenhefe (mittig). Nun wird etwas von dem Wasser zugegeben und alles gut mit Knethaken miteinander vermengt. Weiteres Wasser wird nur (vorsichtig!) zugegeben, wenn der Teig noch zu trocken ist. Die richtige Konsistenz hat er, wenn er einen einzelnen weichen Klumpen bildet. Nach weiteren ca. zwei Minuten ist der Grundteig fertig.

Den Hefeteig gehen lassen

Pflaumenkuchen aus Hefeteig Grundrezept

Pflaumenkuchen aus Hefeteig Grundrezept

Nun wird er mit der Rührschüssel an einen geschützten Ort gestellt und abgedeckt. Der Teig darf keine Zugluft abbekommen und nicht zu kalt oder zu warm stehen. Ideal ist der nicht vorgeheizte Backofen. Dort verbleibt der Teig ca. 30 Minuten, um zu gehen.

Nach dem Gehen wird der Teig noch einmal kräftig durchgeknetet und weitere ca. 15 Minuten zum Ruhen gestellt. Anschließend lässt er sich unproblematisch auf einem eingefetteten Blech ausrollen (Backrolle/Nudelholz mit Mehl bestreuen). Je nach gewünschtem Gebäck benötigt er bei 180 Grad ca. 30 bis 45 Minuten, um durchzubacken.

Der beschriebene Grundteig ist für Pizza hervorragend geeignet.

Die süße Variante des Hefeteiges

Möchte man lieber einen süßen Teig backen, gilt das gleiche Rezept mit folgender Abwandlung: Statt Öl nimmt man ca. 250 Gramm weiche Butter und das Wasser wird (ggf. teilweise) durch handwarme Milch ersetzt. Je nach gewünschter Süße darf auch etwas mehr Zucker verwendet werden.

Beim Backen einer Semmel können nach dem ersten Gehen des Hefeteiges Rosinen hinzugegeben werden.

Tipps für das gute Gelingen des Hefeteiges

Sie sollten immer mit frischer Hefe backen. Hefe, die schon Monate im Kühlschrank rumliegt, ist nicht mehr so geeignet. Darum gibt es auch diese kleinen Hefewürfel in 40 g Verpackungen, so dass Sie keine großen Reste übrig behalten, die dann alt werden können.

Sollten Sie frische Hefe übrig behalten, können Sie diese im Gefrierschrank einige Zeit, maximal drei Monate aufbewahren.

Wie schon im Rezept beschrieben, sollte das Wasser oder die Milch, die zugegeben wird, handwarm sein. Am besten liegt die Temperatur etwas unter unserer Körpertemperatur, bei ca. 35 Grad. Dann funktioniert der Gärungsprozess optimal.

Der Teig darf nicht zu schwer oder zu trocken sein.

Sie müssen den Hefeteig wirklich gut durchkneten, damit er gut gelingt.

Verwenden Sie nicht so kalte Küchengeräte oder Untergründe für den Hefeteig. Er ist empfindlich und braucht immer Wärme. Setzen Sie Holz- oder Kunststoff-Utensilien ein.

Nehmen Sie für den Hefeteig eine möglichst große Schüssel, denn der Teig geht, wenn alles richtig gemacht wurde, so richtig auf und kann sein Volumen mehr als verdoppeln.

Wenn Sie keine frische Hefe nutzen möchten, können Sie Trockenhefe einsetzen. So ein Päckchen Trockenhefe hat man vielleicht immer im Haus, wenn man spontan Lust auf einen Hefeteig bekommt. Das Päckchen reicht in der Regel für 500 g Mehl aus.

Die Hefeteigschüssel

Wir haben für Sie eine praktische und sehr gute Hefeteigschüssel als Empfehlung: die Emsa 2143501200 Hefeteigschüssel. Sie bietet die richtige Größe: sie ist für 5 Liter Teig ausgelegt. Und das Gute an ihr ist: sollte Teig übrig bleiben, können Sie diesen gleich in der Schüssel Aufbewahren, sogar kalt im Gefrierschrank oder in der Gefriertruhe. Die Schüssel hat einen luftdichten Verschluss und ist leicht zu reinigen. Sie ist spülmaschinenfest.

Praktische und gute Hefeteigschüssel mit Deckel Emsa Hefeteigschüssel mit Deckel für 5 Liter

13,99 € 14,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsZu Amazon *

 

Weitere Hefeteigschüsseln Bestseller finden Sie hier

Brot selber backen

Wenn Sie mehr zu „Hefe versus Sauerteig beim Brot selber backen“ wissen möchten, schauen Sie in unseren Blogbeitrag zum Brot selber backen.

Zum Artikel „Brot selber backen“

Ähnliche Beiträge